Seiteninhalt

Sind Flüchtlinge krankenversichert?
In den ersten 15 Monaten werden die notwendigen Krankenbehandlungskosten vom Landkreis Hildesheim als Leistungsbehörde nach dem Asylbewerberleistungsgesetz übernommen. Nach den 15 Monaten kann eine Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung beantragt werden. Die von der Krankenkasse bezahlten Behandlungskosten werden vom Landkreis erstattet.

Derzeit wird durch das Land Niedersachsen eine Gesundheitskarte für Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt kurzfristig eingeführt.

Was passiert, wenn ein Flüchtling krank wird?
Flüchtlinge können zum Arzt gehen (Zahnarzt oder praktischer Arzt). Die Praxis erkundigt sich beim Landkreis nach dem Flüchtlingsstatus und fordert beim Team Asyl einen Krankenbehandlungsschein an. Der jeweilige Sachbearbeiter schickt der behandelnden Arztpraxis dann für den Asylbewerber den Krankenbehandlungsschein zu. Es wird pro Quartal nur ein Krankenbehandlungsschein ausgestellt, nicht für jeden neuen Arztbesuch.
Nach der Aufnahme in eine Krankenkasse gilt dasselbe Verfahren wie bei gesetzlich versicherten Personen.

Werden Krankenscheine automatisch vom Landkreis verschickt?
Nein, nur wenn ein konkreter Behandlungsbedarf besteht und auf Anforderung.

Für welchen Zeitraum und wie viele Arztbesuche sind Krankenscheine gültig?
Pro Krankenschein ist nur ein Arztbesuch möglich. Ein Krankenschein ist drei Monate gültig. Für jeden weiteren Arztbesuch wird ein neuer Krankenschein ausgestellt.

Dürfen Ärzte Überweisungen für Flüchtlinge ausstellen?
Soweit erforderlich, dürfen die Ärzte auch Überweisungen ausstellen, die Notwendigkeit muss ggf. mit dem Fachdienst 407 (Tel. 05121 309-3611 oder 309-1561) abgestimmt werden.

Welche Gesundheitsleistungen dürfen Flüchtlinge/Asylbewerber in Anspruch nehmen?
Das ist in § 4 Abs. 1 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) geregelt:
„Zur Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände sind die erforderliche ärztliche und zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie sonstiger zur Genesung, zur Besserung oder zur Linderung von Krankheiten oder Krankheitsfolgen erforderlichen Leistungen zu gewähren. Eine Versorgung mit Zahnersatz erfolgt nur, soweit dies im Einzelfall aus medizinischen Gründen unaufschiebbar ist.“

Sind Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen möglich?
Ja, die empfohlenen Schutzimpfungen und die medizinisch gebotenen Vorsorgeuntersuchungen.

Müssen Flüchtlinge Rezeptgebühren zahlen?
Nein, davon sind sie befreit.

Wie ist die Versorgung bei einer Schwangerschaft?
Hier gelten die gleichen Regelungen wie bei Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Sind dem Landkreis Arztpraxen bekannt, in denen mehrsprachige medizinische Fachangestellte beschäftigt sind?
Nein. Dieses müsste man bei Bedarf über die Kassenärztliche Vereinigung erfragen.

Hat der Landkreis eine Liste mit Ärzten, die neben der deutschen Sprache auch noch eine andere sprechen?
Nein. Dieses müsste man bei Bedarf über die Kassenärztliche Vereinigung erfragen.

Auf der Internetseite arztauskunft-niedersachsen.de kann nach Ärzten gesucht werden. Hier befindet sich bei den Suchoptionen auch die Möglichkeit, nach Sprachkompetenzen zu suchen.