Seiteninhalt

Integration-Aktuell

 

Der Landkreis Hildesheim setzt sich für eine Willkommenskultur für Asylsuchende und eine gute Integration der Menschen ein, die bei uns bleiben. In vielen Gemeinden des Landkreises arbeiten Integrationshelfer und Helferinnen mit Ehrenamtlichen und runden Tischen zusammen, um den Neubürgern in ihren Orten einen guten Start zu ermöglichen und sie in das Leben am Ort einzubeziehen.

Ob Wohnraum, Sprache, Schule, Ausbildung und Arbeitsaufnahme, ärztliche Versorgung oder Hilfe bei Formularen – es gab und gibt viel tun und nur durch den unermüdlichen Einsatz besonders der Ehrenamtlichen kann allen geholfen werden. Danke Ihnen allen!

Diese Seite soll allen Helfern und Helferinnen, aber auch den Neuzugewanderten mit Informationen, Berichten und Kontaktdaten behilflich sein.


Home Schooling: Computer und Tablets für die Schule

Der Schulunterricht findet durch die pandemiebedingte Aussetzung des Präsenzunterrichtes derzeit nahezu ausschließlich digital statt. Damit die Teilnahme am Unterricht für alle Schüler*innen gewährleistet werden kann, ist ein digitales Endgerät für jede Schülerin und jeden Schüler erforderlich. Dies gilt auch für Kinder, deren Eltern auf öffentliche Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) angewiesen sind.
Der Bedarf hierfür kann durch Antrag geltend gemacht werden. Nach Prüfung der Voraussetzungen kann ein Zuschuss bis zum Gesamtbetrag von 350,- EUR je Schüler*in übernommen werden. Voraussetzungen sind, dass die Schüler*innen oder ihre Eltern Leistungen nach dem AsylbLG beziehen und die jeweilige Schule keine Geräte verlässlich zur Verfügung stellen kann.
Die Kostenübernahme ist rückwirkend ab 1. Januar 2021 möglich. Ab diesem Datum nachgewiesene Aufwendungen können auch nachträglich noch anerkannt werden.
Kosten können auch übernommen werden, wenn zwar Endgeräte im Haushalt vorhanden sind, diese aber nicht für schulische Zwecke genutzt werden können. Bei Druckern ist davon auszugehen, dass ein leistungsfähiges Gerät je Haushalt ausreichend ist.
Grundsätzlich sind alle Schüler*innen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahrs berechtigt, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen. Berechtigt sind auch solche Schüler*innen, die eine Ausbildungsvergütung erhalten.

Antragstellung:

Download:

Sie können Ihre Daten direkt in das Dokument eingeben oder dieses per Hand ausfüllen.

- Drucken Sie das Dokument bitte nach dem Ausfüllen aus.

- Lassen Sie sich von Ihrer Schule den Bedarf für das digitale Endgerät bestätigen.

- Fügen Sie dem Antrag bitte auch Nachweise über die entstehenden Kosten bei.


Bei Einzelanschaffungen über 150,- EUR, ist der Kauf im Nachgang durch Quittung oder Rechnung spätestens zwei Wochen nach Kauf nachzuweisen.
Den Antrag senden Sie an den Landkreis Hildesheim, wenn Sie in einem Ort im Landkreis wohnen und an die Stadt Hildesheim, wenn Sie im Stadtgebiet wohnen.


Senden Sie den ausgefüllten Antrag im besten Fall an:


Oe913AsylbLG@landkreishildesheim.de


Oder postalisch an:
Landkreis Hildesheim Amt 913 Bischof-Janssen-Str. 31 31121 Hildesheim
Sollten Sie Leistungen des Jobcenters beziehen finden Sie den richtigen Antrag hier: Förderung digitaler Endgeräte (Schule) - Jobcenter Hildesheim (jobcenter-hildesheim.de)


Aufruf zur Meldung von neuen Auszubildenden mit Sprachförderbedarf im Ausbildungsjahr 2020/21

Es ist eine zentrale Erkenntnis, dass die unterschiedlichen Problemlagen der Azubis, wie die Verbesserung ihrer Sprachkenntnisse, nur in der Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure gelöst werden können.
Für das kommende Ausbildungsjahr soll deshalb die Begleitung und Unterstützung der Auszubildenden mit Fluchthintergrund und erhöhtem Sprachförderbedarf im besonderen Maße koordiniert werden durch die Initiierung des idealtypische „Muster-Ausbildungsjahr 2020/21“.
Im Rahmen des „Muster-Ausbildungsjahres 2020/21“ sollen die Azubis bestmöglich auf ihren Ausbildungsstart vorbereitet werden.
Für das Bündeln der Informationen und die Organisation der unterstützenden Angebote ist es wichtig zeitnah Kontakt zu den Auszubildenden herzustellen, die 2020 ihre Ausbildung beginnen.
Das HAI- Netzwerk ist hierbei deshalb auf Mithilfe angewiesen!
Wir bitten alle, denen Personen bekannt sind, die Sprachförderbedarf haben und die bereits ein Ausbildungsvertrag für das kommende Ausbildungsjahr 2020/21 vorliegen haben um Unterstützung.
Alle Informationen und Kontakte finden Sie hier.